Frankreich, Petite Rosselle

Musée Les Mineurs Wendel und Schaubergwerk La Mine Wendel

Der größte Bergbaustandort in Frankreich bietet auf seinem Museumsgelände Parc Explor ein außergewöhnliches Freizeiterlebnis für die ganze Familie.

Pet_Ban

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Schaubergwerk La Mine Wendel
Nahe der deutsch-französischen Grenze präsentiert das ehemalige Steinkohlenbergwerk „La Mine Wendel“ in Petite-Rosselle (Lothringen) die einzigartige Rekonstruktion eines Untertagebaus, in dessen Stollen und Flözen wie damals die Maschinen dröhnen. Die 1862 eröffnete Grube gehörte im Laufe der Zeit wechselweise zum Deutschen Reich und zu Frankreich und beschäftigte in Spitzenzeiten bis zu 5.000 Bergmänner.

Das Bergarbeitermuseum Musée Les Mineurs Wendel
Seit Juli 2012 zeigt das nebenan gelegene Bergarbeitermuseum „Musée Les Mineurs Wendel“ auf 1.800 m² in original erhaltenen Räumen der Bergwerksdirektion mehr als 160 Objekte und Modelle, 25 Audio- und Video-Dokumente sowie zahllose Fotos, die das Alltagsleben der Bergleute und ihrer Familien, die Sozialpolitik der Minengesellschaften sowie typische Bergbauberufe über- und untertage dokumentieren.

 

Auenansicht_web1





 

 

 

 

 

 

 

Museum Les Mineurs Außenansicht

Mus-e_Les_Mineurs_Eingangsberei_ch

 

 

 

 

 

 

 

 

Museum Les Mineurs Eingangsbereich

Mus-e_Les_Mineurs_Salle_des_Pen_dus_KleideraufhaI-ngung

 

 

 

 

 

 

 

 

Museum Les Mineurs

Schaubergwerk_La_Mine_Auenansicht

Schaubergwerk La Mine  Außenansicht



Die Geschichte der Grube Wendel (1865-1986)
von Gilbert Friderich

vogelperspektive-300x300


Man schrieb das Jahr 1856, als der erste Kohleblock in Petite-Rosselle im Schacht Saint-Charles zu Tage gefördert wurde – nur zwei Kilometer von dem Ort entfernt, der später zur „Grube Wendel“ werden sollte. Im Anschluss an diese Entdeckungmacht Emile Vuillemin, beratender Ingenieur bei der von Charles de Wendel und GeorgesHainguerlot gegründeten Compagnie Anonyme der Gruben in Stiring, den Vorschlag, zusätzliche Bohrungen weiter südlich durchzuführen, um den nach Norden hin durch die Grenze eingeschränkten Abbau zu erweitern.

Zwischen 1862 und 1889 werden daher weitere Schächte gebohrt: Wendel 1, Wendel 2, Vuillemin 1 und Vuillemin 2 (dessen Förderturm noch heute am Eingang des Geländes zu sehen ist). Im Jahr 1889 geht das Bergbaugelände Wendel in die Hände des Unternehmens „Les Petits-fils de Françoide Wendel et Cie “ (Enkel von François de Wendel & Co.) über. Die abgebaute Kohle wird insbesondere für die Versorgung der Stahlunternehmen der Familie Wendel eingesetzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wird die Grube Wendel in die „Bataille du charbon“ (Schlacht um die Kohle) hineingezwungen und trägt so zu einer Verdreifachung der Produktion in Lothringen innerhalb von weniger als 10 Jahren bei. 1946 wird die Grube Wendel im Rahmen der Verstaatlichung aller französischen Kohlegruben den Houillères du Bassin de Lorraine, einem staatlichen Unternehmen, unterstellt.

1952 wird der Schacht Wendel 3 gebohrt und 1958 mit der Aufbereitungsanlage 3 auf dem neuesten Stand der Technik ausgestattet. Auch die Schächte Wendel 1 und 2 werden modernisiert und mit neuen Fördertürmen ausgestattet.

Nach 1960 wird der Rückgang im Kohlesektor immer deutlicher. Dennoch modernisiert das Unternehmen die Aufbereitungsanlage 1-2 im Jahr 1962 durch das Aufsetzen eines neuen, zusätzlichen Moduls auf die alte Aufbereitungsanlage. Noch bis ins Jahr 1986 geht der Abbau weiter und es folgen weitere Investitionen. Im Jahr 1986 wird die Grube stillgelegt, aber ein Teil der Infrastruktur des Geländes wird bis 1989 weiterhin für die noch in Betrieb befindlichen anderen Schächte unter der Konzession von Wendel genutzt. 1989 wird der Schacht Wendel 1 geschlossen, 1992 Wendel 2 und 2001 Wendel 3.


Öffnungszeiten:
dienstags bis sonntags: 9.00 – 18.00 Uhr

Information:
http://www.musee-les-mineurs.fr/bienvenue
_________________________________________________________________________________
Bildmaterial zu diesem Artikel:
Copyright © Musée les Mineurs Wendel 2013
Banner: Christoph M Frisch 

made with love from Joomla.it