Gelsenkirchen, Rungenberghalde

 

Auf der vom Bergwerk Hugo/Ewald aufgeschüttete Halde wurde von den
Künstlern Klaus Noculak und Hermann EsRichter mit einer Lichtplastik
und einem Schienenplateau eine bemerkenswerte und weit sichtbare
Landmarke gesetzt.

Scheinwerfer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


©
Foto Günter Pilger


Die mächtigen, aus verrosteten Stahlröhren bestehenden Scheinwerfer sind
so ausgerichtet, dass ihre Lichtlinien die Seitenkanten der Haldenspitzen, die
als Doppelpyramiden ausgerichtet sind so fortsetzen, dass bei nächtlicher
Betrachtung das Bild einer Pyramide entsteht. Der weitere Verlauf der sich
kreuzenden Lichtstrahlen lässt ein weiteres, auf dem Kopf stehendes Dreieck
entstehen, das die pyramidale Grundform der Halde, sowie die Aussparung
zwischen den beiden Spitzen nochmals aufnimmt und spiegelt. Die beiden
Künstler haben damit auf die Pläne des Schweitzer Architekturbüros Rolf Keller
reagiert, das die Form der Halden entwarf.

L1060308-Nordseite-u1

 

 















 

  ©Foto Günter Pilger                                       Die beiden Haldenspitzen.



Haldengipfel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  ©
Foto Günter Pilger

Das Schienenplateau auf der Rungenberghalde ist eine 1353 m² große
elliptische Fläche die mit 5500 Bergbbaugleisen bestückt wurde. Die eng
zueinder gerichteten Gleise sind auf einer horizontalen Fläche ausgelegt,
die in den Hang der Halde eingeschnitten wurde.

Schienenplateau

















                                                 

    © Foto Günter Pilger               


Quersicht

     © Foto Günter Pilger

Schienen












 

 

 


  
  ©
Foto Günter Pilger

 Die Rungenberghalde ist Bestandteil der der Route Industriekultur.
_______________________________________________________________________________________

Zugang:

Gelsenkirchen-Buer
Treppe Siedlung Schüngelberg
Holthauser Straße, Ecke Zum Rungenberg
alternativ
Holthauser Straße, Ecke Eschweiler Straße

Aufgang Zick-Zack-Wege:

Gelsenkirchen-Buer
Horster Straße / Schaffrathstraße

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die IKA-Redaktion bedankt sich bei Günter Pilger, der uns die Fotos zu diesem Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Die mit viel Engagement entwickelte und betriebene Hompage von Herrn Pilger finden Sie hier.

made with love from Joomla.it